Nach dem amerikanischen Börsenschluss gab am Donnerstagabend Intuitive Surgical (WKN: 888024) die Zahlen für das abgelaufene erste Quartal 2022 bekannt. Das schnell wachsende Chirurgie-Roboter Unternehmen aus den USA konnte die Erwartungen sowohl beim Umsatz, als auch beim Gewinn je Aktie leicht übertreffen. Zudem wurde auch der Ausblick für das Jahr 2022 leicht angehoben.

Intuitive Surgical Q1 2022 Ergebnisse

Q1 2022Q1 2021Veränderung
Umsatz1.487 Mio. US-$1.292 Mio. US-$+15,1 %
EBIT408 Mio. US-$417 Mio. US-$-2,2 %
Gewinn je Aktie1,00 US-$1,17 US-$-14,5 %
Quelle: Intuitive Surgical Investor Relations “Intuitive Announces First Quarter Earnings

Das Wichtigste im Überblick

Das mit Abstand wichtigste Produkt für Intuitive Surgical ist das Operationssystem “da Vinci”. Dieses wurde im Vergleich zum Vorjahr bei 19 Prozent mehr Operationen eingesetzt. Unter dem Strich verkaufte Intuitive Surgical in diesem Quartal zudem 311 neue “da Vinci”-Systeme und so sind weltweit mittlerweile 6.920 “da Vinci”-Systeme im Einsatz. Trotzdem spürt Intuitive Surgical noch immer starken Gegenwind durch die Pandemie. Aufgrund der Pandemie-Situation wurden viele Operationen verschoben und so ging auch die Nachfrage nach “da Vinci”-Systemen zwischenzeitlich zurück. Diese Probleme sind allerdings bereits seit längerem bekannt.

Nicht ganz so gut wie beim Umsatz lief es beim Gewinn. Allerdings war auch diese Schwäche bereits seit dem Jahresausblick aus dem Januar erwartet worden. Hauptgrund für den Rückgang des Gewinns je Aktie von 1,17 US-Dollar auf 1,00 US-Dollar waren wie erwartet höhere Logistik- und Fixkosten. Hinzu kamen im ersten Quartal dann auch noch negative Währungseffekte. Der Umsatz steigt, der Gewinn fällt, die logische Folge ist eine sinkende Marge. Die Bruttomarge ist dementsprechend um rund zwei Prozent gefallen, mit einem Wert von 69,8 Prozent aber weiterhin in einer Region, von welcher andere Unternehmen nur träumen können. Für das laufende Jahr wurde die erwartete Spanne der Bruttomarge leicht nach unten korrigiert.

“Customer demand for our products was healthy in the first quarter despite a challenging global environment. We remain focused on meeting that demand with high quality products and services while advancing our innovation programs.”

Gary Guthart, CEO Intuitive Surgical

Die Reaktion des Marktes ist übertrieben

Aus unserer Sicht ist die Reaktion des Marktes vollkommen übertrieben. Aktuell ist die Aktie von Intuitive Surgical seit der Bekanntgabe der Quartalszahlen um fast 15 Prozent gefallen. Ja, es gibt starken Gegenwind, aber genau aus diesem Grund war ja bereits der Jahresausblick von Intuitive Surgical verhältnismäßig pessimistisch. Schon im Januar hat die Aktie in Reaktion auf den Ausblick rund fünf Prozent verloren. Mit diesen Quartalszahlen wurden alle zu erwartenden Ziele erreicht.

Kurz- und mittelfristig hat Intuitive Surgical natürlich weiter mit den Problemen durch die Pandemie zu kämpfen. Langfristig sind wir aber auch nach den Quartalszahlen überzeugt vom Unternehmen aus Kalifornien. Sie sind Marktführer in einem der spannendsten Zukunftsmärkte des Gesundheitsbereichs und stehen trotz eines Umsatzes von 5,7 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr aus unserer Sicht erst ganz am Anfang ihrer Entwicklung.

Robin besitzt keiner der im Artikel erwähnten Aktien.